Filme 2019

HIER ist der Flyer


Gegen den Strom (Benedikt Erlingsson | 100 min | 2018)

25.09.2019 | 19:00 Uhr | Träumchen (Salinenstraße 34)

Halla ist fünfzig, eine unabhängige Frau und führt ein Doppelleben als leidenschaftliche Umweltaktivistin. Unter den Decknamen „Die Frau der Berge“ gelingt es ihr mit riskanten Aktionen gegen die lokale Aluminumindustrie, die Verhandlungen zwischen der isländischen Regierung und einem internationalen Investor zu stoppen. Doch dann bringt die Bewilligung eines fast schon in Vergessenheit geratenen Adoptionsantrags Hallas Pläne aus dem Takt. Trailer

Anschließend Gespräch mit lokalen Akteur*innen der Klimagerechtigkeitsbewegung.

Wir zeigen diesen Film in Kooperation mit der Filmreihe „Unne 2.0“.


Die Kinder der Utopie (Hubertus Siegert | 83 min | 2019)

01.10.2019 | 19:30 Uhr | Jugendhaus Fritzer (Talstraße 13)

In dem Film schauen sechs junge Erwachsene zurück auf ihre gemeinsame Grundschulzeit, in der sie eine zu der Zeit noch außergewöhnliche Form des inklusiven Schulunterrichts erlebten: Kinder mit und ohne Behinderungen wurden gemeinsam unterrichtet. Gemeinsam sehen sie sich Filmaufnahmen aus ihrer Schulzeit an, begegnen ihrem jüngeren Ich, reflektieren ihre Erlebnisse und Erfahrungen, sprechen bisher Ungesagtes aus und reden darüber, wie sie wurden, was sie sind. Trailer

Im Anschluss Gesprächsrunde zum Thema Inklusion und Bildung.


Welcome to Sodom – Dein Smartphone ist schon hier (Florian Weigensamer & Christian Krönes | 92 min | 2018)

08.10.2019 | 19:30 Uhr | Franz Mehlhose (Löbestraße 10)

Der Film schaut hinter die Kulissen von Europas größter Müllhalde mitten in Afrika und portraitiert die Verlierer der digitalen Revolution. Mechanismen des illegalen Elektroschrotthandels stehen ebenso im Vordergrund, wie die Lebensumstände der Menschen, die dort leben und arbeiten. Die Müllhalde in Agbogbloshie wird höchstwahrscheinlich auch letzte Destination für die Endgeräte sein, die wir morgen kaufen! Trailer

Mit Dr. Otmar Deubzer von der UN University/Forschungsgebiet Elektroschrott und Ressourceneffizienz möchten wir anschließend die Ursachen und Folgen der unsachgemäßen Elektroschrott-Entsorgung diskutieren und unsere Rolle als Konsument*in betrachten.


The remains (Nathalie Borgers | 90 min | 2019)

17.10.2019 | 19:00 Uhr | Radio F.R.E.I. (Gotthardtstraße 21)

„So viele Menschen sind hier gestorben – für nichts“. Ein Fischer aus Lesbos erzählt von den Menschen, die auf dem Weg nach Griechenland auf dem Meer verunglückten. Manche konnte er retten. Eine syrische Familie in Wien, die Angehörige in der Ägäis verloren hat, hofft auf eine Zusammenführung und die Chance, das Trauma gemeinsam zu bearbeiten. Was passiert mit den Toten, wer kümmert sich um die Hinterbliebenen? Der Film geht diesen Fragen auf die Spur. Trailer

Im Anschluss Gespräch u.a. mit Aktivist*innen der Seebrücke Bewegung.


Fair Traders (Nino Jacusso | 89 min | 2018)

23.10.2019 | 20:00 Uhr | Yogastudio Freundeskreis (Michaelisstraße 4)

Fair Traders geht der Frage nach, wie ein Wirtschaftsmodell nach dem Neoliberalismus aussehen kann und zeigt hierzu die Haltung dreier Menschen, die zwischen fairer Bezahlung innerhalb der gesamten Lieferkette, biologischer Produktion und dem Kostendruck der freien Marktwirtschaft balancieren. Der Film eröffnet so aus einer oft hoffnungslos erscheinenden globalen Situation einen motivierenden Ausweg und rückt Nachhaltigkeit als Faktoren für den Erfolg ins Zentrum. Trailer

Im Anschluss Gespräch u.a. mit Achim Franko vom Weltladen-Dachverband e.V. über globale Wirtschaft und fairen Handel.


Aus Liebe zum Überleben (Bertram Verhaag | 86 min | 2019)

29.10.2019 | 19:00 | Café DuckDich (Allerheiligenstraße 20-21)

In seinem Film „Aus Liebe zum Überleben“ begibt sich Bertram Verhaag auf eine Reise zu acht mutigen Menschen die sich abgewendet haben von Konventionen, von Agrargiften und von unmenschlichen Arbeitsweisen. Sie haben sich einer zukunftsfähigen Landwirtschaft zugewandt, die ohne Gifte und ohne Zerstörung der Bodenfruchtbarkeit auskommt. Trailer

Die Gärtnerinnen der Solidarischen Landwirtschaft Erfurt (SoLaWi) und der Gemüsewerkstatt Grünschnäbel, die hier vor Ort eine nachhaltige Landwirtschaft gestalten, begleiten den Film und stehen anschließend für ein Gespräch bereit.


Congo Colling (Stephan Hilpert | 90 min | 2019)

04.11.2019 | 19:30 Uhr | Frau Korte (Magdeburger Allee 179)

Eine Dokumentation über das Dilemma europäischer Entwicklungshilfe. Der Film begleitet drei Europäer*innen, die sich seit vielen Jahren im Kongo engagieren,  sich aber nun damit auseinandersetzen müssen, dass es in der Entwicklungshilfe neben Erfolgen auch viele Rückschläge zu verkraften gilt. Gewinner des Förderpreis auf dem DOK.fest München. Trailer

Diesen Globale-Abend wird u.a. der Regisseur Stephan Hilpert begleiten und für Fragen zur Verfügung stehen.


Zeit für Utopien (Kurt Langbein | 98 min | 2018)

12.11.2019 | 19:30 Uhr | Offene Arbeit (Allerheiligenstraße 9)

Der Film zeigt positive Beispiele, wie wir mit Ideen und Gemeinschaftssinn viel erreichen können: So können 1,5 Mio. Menschen mit regionaler, frischer Biokost versorgt werden. Wohnen ist mit einem Bruchteil der Energiemenge möglich, die durchschnittlich verbraucht wird. Ein Smartphone kann fair produziert werden und eine ehemals einem Großkonzern angehörende Teefabrik funktioniert nun sehr gut in Selbstverwaltung. Trailer

Im Anschluss Austausch mit Initiativen aus Thüringen, die bereits Alternativen leben. Eingeladen sind Menschen u.a. des Nachhaltigkeitszentrums Thüringen und der Kommune Waltershausen.


Herzlichen Dank für eure zahlreichen Filmvorschläge und Themenwünsche. Es hat uns mega gefreut, so viele Zusendungen zu bekommen. Wir haben uns lange und ausführlich ausgetauscht, konnten aber natürlich nicht all eure Anregungen umsetzten.

Ideen, Wünsche, Anregungen und Unterstützung für die Globale 2020 jederzeit gerne an erfurt@attac.de